Katholischer Kirchenchor Hl. Dreifaltigkeit Fischbach

Wir sind eine Melodie Gottes

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite Aktuelles
Aktuelles

25. November 2018 Christkönig-Fest

E-Mail Druckbutton anzeigen?

Dieses Mal gestaltete der Chor den Gottesdienst "im Verbund" mit der Orgel und einer Sopran-Solo-Partie. Claudia Adami führte uns beim Zwischengesang als Solistin zum "Laudate Dominum"  von W. A. Mozart, während Alexander Lewringshausen das "Sanctus" aus der Orgelsolomesse von Mozart gemeinsam mit dem Chor intonierte. Das galt auch für den Dankhymnus "Ave verum", ebenfalls von Mozart.

Es war heute ein musikalischer "Mozart-Sonntag" der schon auf das 90-jährige Jubiläum im Jahr 2019 hinweist und für den hierfür geplanten Festgottesdienst erste Meilensteine bezüglich der musikalischen Gestaltung gesetzt hat.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 25. November 2018 um 12:46 Uhr
 

28. Oktober 2018 St. Johannes Fischbach

E-Mail Druckbutton anzeigen?

Der "Jahrhundertsommer" war heute endgültig vorbei - erste Schneemeldungen erreichten auch Hessen, beeinträchtigten aber nicht den Chor bei seinem Tun. Wie traditionsgemäß schon in den vergangenen Jahren trugen wir auch 2018 mit einem musikalischen Beitrag zur Gestaltung des Gottesdienstes in der ev. Kirchengemeinde St. Johannes, Fischbach bei. Eine Bereicherung des Gottesdienstes waren auch zwei Taufen, welche wir, die von der Gemeinde gesungenen Lieder ergänzend, mit einem Spiritual-Medley umrahmten, nachdem wir mit "Oh Herr, welch ein Morgen" zum Einzug den Beginn des Gottesdienstes musikalisch untermalten.

Die Gemeinde dankte es uns mit herzlichem Beifall - bei einer Tasse Kaffee im Gemeindehaus im Anschluss an den Gottesdienst konnten noch Gespräche geführt werden, während im Nebenraum die Bürger Fischbachs ihrer Wahlpflicht nachkamen. Ein spontan intoniertes "Halleluja" sollte die richtige Entscheidung eines Jeden positiv beeinflusst haben.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 28. Oktober 2018 um 16:56 Uhr
 

15. September 2018 Kostheimer Wallfahrer in Fischbach

E-Mail Druckbutton anzeigen?

Auch dieses Jahr machten sich eine große Anzahl Kostheimer auf den Weg nach Fischbach zu ihrer traditionellen Wallfahrt. Sie legten die ca. 25 km Wegstrecke, begleitet von einigen Fischbachern, bei schönem Herbstwetter zurück. Pfarrer Peters und die Gemeindemitglieder begrüßten die Gäste auf das herzlichste - die festliche Messe konnte beginnen. Der Chor hatte aus seinem Repertoire 3 Stück ausgesucht - so zum Gloria das "Laudate Domin" um Xaver Witt. Als Zwischengesang erklang "Hebe Deine Augen auf" und zum Sakramentalen Segen "Tantum Ergo" von Dal.

Der Gottesdienst klang aus mit dem gemeinsam von allen Gottesdienstbesuchern  gesungenen "Großer Gott wir loben Dich". Das anschließende gemütliche Beisammensein im Pfarrgarten gab vielen Teilnehmern die Gelegenheit zum Meinungsaustausch und angeregten Gesprächen.

 

1. September 2018 Jahresausflug / 2. September Dankgottesdienst

E-Mail Druckbutton anzeigen?

 

 

Ein Jahrhundertsommer neigte sich dem Ende zu - die große Hitze war gebrochen. Beste Voraussetzungen für unseren Chorausflug nach Wetzlar, das wir mit nahezu voll besetztem Bus im Laufe des Vormittags erreichten und nach einer "Verschnaufpause" erkundeten - unterstützt von einer Stadtführerin und einem Stadtführer - höchst kompetent und ganz ihrer Aufgabe verbunden. Die 1 1/2 Stunden Information über Geschichte, Wirtschaft und Kultur der Stadt vergingen im Nu und natürlich durften neben eindrucksvollen Berichten zum Dom und seiner Baugeschichte auch die Anmerkungen zu Goethe's Wetzlarer Zeit, gespickt mit amüsanten Episoden, nicht fehlen. Aber auch Ernsthaftes fand hier seinen Ursprung - "Die Leiden des jungen Werther" z.B.  basieren auf wahren Ereignissen, die Goethe später, mit eigenem Erleben vermischt, als literarisches Werrk herausgab - mit ernsten Folgen für manch' liebeskranken Jüngling.

Ein anschschließender individueller Rundgang durch das schöne, idyllische Fachwerkstädtchen gab jedem Mitreisenden die Möglichkeit, sich seinen Interessen entsprechend weiter kundig zu machen und vor der Weiterfahrt zur Burg Greifenstein einen Imbiss zu sich zu nehmen.

Mittlerweile war es auch schön sonnig aber ertäglich warm geworden und das Örtchen Greifenstein nach knapp einer Stunde gemütlicher Fahrt erreicht. Steil hinauf ging es zu Fuß vom Parkplatz zur Burg mit ihren drei Hauptsehenswürdigkeiten - der Burg selbst mit ihrer wechselhaften Geschichte ebenso, wie der "Glockenwelt", einer in Deutschland einzigartigen Glockensammlung. Glocken zum Anfassen und Ausprobieren - das ist durchaus erwünscht in diesem Glockenmuseum! Als drittes "Highllight" nicht zu vergessen - die von außen unscheinbare, innen jedoch prächtig ausgestattete Barockkirche, aufgebaut über einer alten Wehrkirche. Hatten wir im Dom schon das Lied "Oh Herr, welch ein Morgen" intoniert, so beschlossen wir den "kulturellen" Teil der Reise mit "Möge die Strasse" in der Barockkirche.

Danach ging es, wieder zu Fuß, hinab in das Städtchen Greifenstein zum "kulinarischen Teil". Im "Berghütten-Ambiente" genossen wir nicht nur den sich anbahnenden Sonnenuntergang sondern, bei freundlicher und flotter Bedienung, unser Abendessen je nach Geschmack - alles aber zum Sattwerden! Und - es schmeckte ausgezeichnet. Auf Wunsch der Wirtin ließen wir uns zum Abschied noch zu einem "Kumbaya" hinreißen, ehe uns der Bus aufnahm und gesund und munter nach Fischbach zurückbrachte.

Dort erwartete uns am Sonntag dann noch ein weiterer Auftritt im Rahmen eines Dankgottesdienstes für unsere "Goldhochzeiter" Irma und Manfred Karg. Der Chor gestaltete den Gottesdienst mit und sang, hatte er es doch am Samstag ordentlich geübt, nochmals die Lieder vom Vortag.

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 02. September 2018 um 17:04 Uhr
 

11./12. August 2018 Gemeindefest

E-Mail Druckbutton anzeigen?

Mitten im "Jahrhundertsommer 2018", der am Samstag, dem 11.8. nur eine leichte aber erholsame Unterbrechung erfuhr, feierte die Gemeinde ihr jährliches Sommerfest - auch diese Jahr im Garten des Gemeindehauses. Auftakt war der Gottesdienst am Nachmittag des Samstags, der auch vom Chor mitgestaltet wurde. Es erklang "Oh Herr, welch' ein Abend", ein 4-teiliges Spiritual Medley sowie "Kum ba yah", ein Negro Spiritual kreolischen Ursprungs - " ein gesungener Appell an Gott, herzukommen und zu helfen. Zum Schluss intonierten Gemeinde und Chor "Möge die Straße" und begaben sich anschließend in den Garten zu guten Gesprächen, Getränken und leckeren Speisen.

Ein schöner Tag ging zu Ende und ließ auch für den Folgetag auf ein gutes Gelingen des 2. Teils des Festes hoffen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 12. August 2018 um 17:13 Uhr
 


Seite 2 von 30

Wer ist online

Wir haben 9 Gäste online

Besuche

Heute29
Gestern107
Diese Woche136
Dieser Monat1776
Insgesamt122584